Werbung
Werbung
Werbung

Kfz-Versicherung sollte grobe Fahrlässigkeit mit abdecken

Grob fahrlässig ist zum Beispiel das Hantieren am Handy während der Fahrt. | Bild: Dietmar Fund
Grob fahrlässig ist zum Beispiel das Hantieren am Handy während der Fahrt. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Leichte und grobe Fahrlässigkeit sind oft schwer voneinander abzugrenzen. Das führt nach einem Unfall zu Rechtsstreitigkeiten, die man mit einer entsprechenden Klausel im Versicherungsvertrag vermeiden kann. Darauf weist das Goslar Institut hin, das dem Versicherer HUK Coburg nahesteht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kfz-Versicherung sollte grobe Fahrlässigkeit mit abdecken
Seite 21 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung