Werbung
Werbung
Werbung

Transporter: Weiteres Facelift für den Ford Connect

Nach dem Transit und dem Transit Custom erhalten auch die City-Vans des Herstellers eine Überarbeitung. Neue Motoren sollen mehr Effizienz bieten, neue Assistenzsysteme mehr Sicherheit.
Nasenfaktor: Der Transit Connect erhält neben optischer Auffrischung vor allem neue Motoren, die Euro 6.2 erfüllen und sparsamer sein sollen. (Foto: Ford)
Nasenfaktor: Der Transit Connect erhält neben optischer Auffrischung vor allem neue Motoren, die Euro 6.2 erfüllen und sparsamer sein sollen. (Foto: Ford)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Der Transporterhersteller Ford hat seinen Modellen der Baureihe Transit/Tourneo Connect, die auch als Taxi erhältlich ist, zum neuen Jahrgang ab Frühling 2018 eine weitere Modellpflege verordnet. Die Überarbeitung soll den Auftakt bilden zu einer Erneuerung der kompletten Palette der leichten Nutzfahrzeuge in den nächsten 18 Monaten. Der 2,2-Tonner Transit Connect erhält neben einer dem neuen Familiengesicht angepassten, aerodynamisch verbesserten Frontoptik mit neuen Scheinwerfer-Graphiken und wahlweise HID Xenon-Leuchten sowie LED-Tagfahrlicht vor allem ein neues Antriebs-Lineup. Allem voran soll der neuentwickelte 1,5-Liter-Common-Rail-Turbodiesel namens Eco Blue mit SCR-Abgasreinigung höhere Kraftstoffeffizienz unter anderem durch geringere innere Reibung bei zugleich niedrigeren sonstigen Schadstoffemissionen sicherstellen. Das Aggregat erfüllt die Euro 6.2-Norm und bietet laut Hersteller zudem bessere Performance und Leistungsentfaltung.

Gründlich überarbeitet wurde der 1,0-Liter-Turbo-Benziner der EcoBoost-Reihe. Der Motor verfügt über einen veränderten Zylinderkopf und verbesserte Einspritz- und Abgasreinigungstechnik und soll mittels Zylinderabschaltung von drei auf zwei Zylinder in Teillastphasen niedrigere Verbräuche realisieren. Das Aggregat erfüllt ebenfalls die jüngste Euro 6.2-Norm. Der 1,5-Liter-EcoBlue-Diesel ist neuerdings kombinierbar mit einer Achtgang-Wandlerautomatik, die neben hohem Schaltkomfort auch niedrigere Verbräuche bieten soll. Bei allen Modellen Standard ist jetzt eine überarbeitete Sechsgang-Handschaltung. Noch wichtiger für Nutzfahrzeugkunden ist die Verlängerung des Wartungsintervalls auf zeitgemäße 40.000 Kilometer oder zwei Jahre.

Im Interieur sorgt eine überarbeitete Armaturentafel mit einem optional erhältlichen, tablet-inspirierten 6-Zoll-Touchscreen inklusive dem Ford-Sync3-Multimedia-System sowie neue zugleich robustere Stoffe für moderneren Look und Bedienbarkeit. Wie bei den Ford-Pkw und dem größeren Modellen gibt es jetzt auch im Connect einen "intelligenten" Tempomaten, der die Geschwindigkeit automatisch an das erlaubte Limit anpasst. Zudem kann man ebenfalls optional den aktiven Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung ordern. Darüber hinaus bietet der Hersteller einen Seitenwindassistenten sowie einen aktiven Parkassistenten an, der sowohl Längs- als auch Querparklücken eigenständig ansteuert. Der Transit Connect bietet weiterhin in zwei Längen bis zu 3,6 Kubikmeter Volumen, 520 bis 890 Kilogramm Nutzlast sowie Varianten als Kombi, Kastenwagen und Doppelkabine-Kastenwagen.

Autor: Johhanes Reichel

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung