Werbung
Werbung
Werbung

Elektroautos rekuperieren bei Kälte langsamer

Der TÜV SÜD hat ein paar sachdienliche Hinweise für die Fahrer von Elektrotaxis parat.

Im Winter laden auch Elektrotaxis langsamer und rekuperieren schwächer als sonst. (Foto: Dietmar Fund)
Im Winter laden auch Elektrotaxis langsamer und rekuperieren schwächer als sonst. (Foto: Dietmar Fund)
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Gerade erfahrene Fahrer von Elektrotaxis, die so oft wie möglich die Bremsenergie-Rückgewinnung zum Verzögern nutzen, sollten bedenken, dass sich der Bremseffekt bei winterlichen Temperaturen verringert. Der Grund dafür ist, dass bei einer sehr kalten Batterie nicht die gesamte Bremsleistung in die Akkus gepresst werden kann. Darauf weist der TÜV SÜD hin.

Die Sachverständigen raten dazu, Elektroautos möglichst in der Garage zu parken, damit die Batterien nicht so stark auskühlen. Das sollten auch Taxi- und Mietwagenunternehmer beherzigen, die einen Teil ihrer Fahrzeuge im Freien abstellen müssen und für ein paar von ihnen eine Garage haben.

Lässt sich das Laternenparken nicht vermeiden, verlaufen auch die Ladevorgänge langsamer. Selbst bei einer Schnellladung werde der Ladestrom nur langsam auf die volle Leistung angehoben, schreiben die TÜV-Mannen.

Grundsätzlich empfehlen die „Elektriker“ des TÜV SÜD, Elektroautos im Winter an der Steckdose vorzuheizen und bei Leerfahrten statt der Innenraumheizung nur die Sitz- und die Lenkradheizung zu nutzen. Das spart viel Strom und ist damit der im Winter deutlich knapperen Reichweite dienlich.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung