Fiat Professional bringt E-Ducato mit zwei Reichweiten

Der elektrische angetriebene 3,5-Tonner soll nun für Pilotprojekte mit ausgewählten Kunden bereit sein.

Wie bei Transportern üblich, sitzen die Batterien des E-Ducato unter dem Laderaumboden. (Foto: Fiat Professional)
Wie bei Transportern üblich, sitzen die Batterien des E-Ducato unter dem Laderaumboden. (Foto: Fiat Professional)
Dietmar Fund

Ein Jahr nach der ersten statischen Präsentation, damals noch ohne Blicke ins Cockpit, hat Fiat Professional am 5. Juni 2020 weitere Details zu seinem für Pilotprojekte fertig entwickelten batterieelektrisch angetriebenen E-Ducato veröffentlicht. Der Transporter der 3,5-Tonner-Klasse soll mit einem „vollständigen Angebot von Karosserie- und Aufbauversionen“ kommen. Er müsste daher auch bestuhlt erhältlich sein, zumal seine Batterien unter dem Laderaumboden sitzen und den Innenraum nicht einschränken.

Fiat bietet Batterien in zwei Größen an, die für Reichweiten von bis zu 220 oder 360 Kilometer reichen sollen, gemessen nach dem alten, unrealistischeren NEFZ-Zyklus. Angetrieben wird der E-Ducato von einem Elektromotor, der 90 kW leistet und ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern bietet. Der Hersteller kündigt „eine Vielzahl von Ladeoptionen“ an, zu denen er aber noch keine genauen Angaben macht.

In Deutschland wird der Elektrotransporter noch nicht angeboten. Virtuelle Schulungen für das neue Fahrzeug sollen aber schon 310 Teilnehmer aus Deutschland absolviert haben. Die Markteinführung soll „in den nächsten Monaten“ sein.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)