Werbung
Werbung
Werbung

Mercedes-Benz S-Klasse rollt autonom vom Band auf Verladeplatz

Pilotversuch zum automatisierten Fahren in der Sindelfinger Fertigung.
Im Sindelfinger Werk verlässt das erste Modell der S-Klasse ohne Fahrer die Endmontage. (Foto: Daimler)
Im Sindelfinger Werk verlässt das erste Modell der S-Klasse ohne Fahrer die Endmontage. (Foto: Daimler)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Das würde am Taxistand oder beim Vorfahren Eindruck machen: Ein autonom herannahendes Fahrzeug. Genau das testet Daimler jetzt in der Fertigung der neuen S-Klasse. Das erste Modell der überarbeiteten aktuellen Generation verließ die Endmontage ohne Fahrer am Lenkrad und steuerte automatisiert den etwa 1,5 Kilometer entfernten Verladeparkplatz innerhalb des Werksgeländes an. Um das Ziel zuverlässig zu erreichen, kommt eine neu entwickelte und patentierte Technologie zum Einsatz. Kameras, Radar- sowie Ultraschallsensoren und eine leistungsfähige Software beschleunigen und bremsen die S-Klasse selbstständig und halten zuverlässig die Spur. Womit die S-Klasse zu den sichersten Taxis respektive Mietwagen überhaupt gehören dürfte.

Ebenfalls neu: Der Kunde kann zu Hause die Produktion „seines“ Mercedes-Benz verfolgen, was über eine neue Funktion in „Mercedes me“ möglich ist: Zwischen der Bestellung und Auslieferung bietet Mercedes-Benz Neuwagenkäufern Einblicke in die Produktion von der Einplanung des Autos ins System bis zur Fertigstellung und geplanten Auslieferung. Vernetzt wird das Ganze über die TecFabrik in Sindelfingen.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)
Werbung