Rollitaxi-Seminar: AMF-Bruns präsentiert Crafter Kombi-Prototyp

Der Prototyp des VW Crafter mit dem neuen Systemboden und einer Seitenverkleidung von AMF-Bruns kann in Apen bereits bestellt werden. Außerdem ist er Gegenstand eines Projektes mit Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Die graue Seitenverkleidung und die zweite Generation des Systembodens stammen von AMF-Bruns, während Volkswagen Nutzfahrzeuge die Deckenverkleidung und die Verglasung inzwischen ab Werk liefert. (Foto: Dietmar Fund)
Die graue Seitenverkleidung und die zweite Generation des Systembodens stammen von AMF-Bruns, während Volkswagen Nutzfahrzeuge die Deckenverkleidung und die Verglasung inzwischen ab Werk liefert. (Foto: Dietmar Fund)
Dietmar Fund

Der Rollitaxi-Umrüster AMF-Bruns aus Apen hat einen Prototyp eines VW Crafter mit Hochdach gebaut, der die Basis von Kombi-Umrüstungen werden könnte, die Volkswagen Nutzfahrzeuge ab Werk nicht selbst bauen wollte und will. Das Modell basiert auf einem verglasten Kastenwagen mit ab Werk bestellbarem Kombi-Paket. Zu ihm gehören außer der Verglasung auch eine Deckenverkleidung und eine eher spartanische Seitenverkleidung, bei der man zum Teil noch lackierte Flächen zu sehen bekommt. Die ersetzt AMF-Bruns durch eine selbst entwickelte, ansprechendere graue Innenverkleidung. Außerdem hat die neu entwickelte, leichter gewordene zweite Generation des Systembodens Smart Floor. Im Crafter-Prototypen erlaubt er erstmals das Einsetzen einer Sitzbank. Die beim Prototyp verbaute Deckenverkleidung mit Klimakanal kann man ab Werk alternativ zu einer etwas einfacheren bestellen.

Bisher mussten AMF-Bruns und andere Umrüster den unverglasten Kastenwagen als Basis nehmen und ihn erst einmal verglasen. Dieser Schritt ist nun entfallen.

Während man den Crafter Kombi von AMF-Bruns bereits in Apen bestellen kann, läuft noch ein „Projekt“ mit Volkswagen Nutzfahrzeuge. In seinem Rahmen prüft der Hersteller, ob er den Crafter Kombi im Rahmen eines „Ein-Rechnungs-Geschäfts“ bestellbar macht.

Hintergrund der Entwicklung ist, dass der ursprüngliche Plan, Crafter Kombi im Bus Modification Center im ehemaligen Bus-Werk von MAN in Plauen im Vogtland fertigen zu lassen, nicht mehr weiterverfolgt werden konnte, weil MAN den Standort verkauft hat. MAN ist bekanntlich eine Tochter des Volkswagen-Konzerns.

Vorgestellt haben den Prototypen Kai Hemmioltmanns, Leiter After Sales Hubmatik und Schulungsleiter von AMF-Bruns, und sein Technischer Berater Jens Specketer. Die beiden führten den rund 20 Teilnehmenden des Seminars „Sicher und gesund bleiben bei der Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen“ den Prototypen sowie einen VW Caddy Maxi 5 mit Heckeinstieg, sieben Sitzen und der Kopf-Nacken-Stütze „Future Safe“ vor. Es fand vom 10. bis zum 12. Oktober 2023 im Hotel Speckhausen im sauerländischen Schmellinghausen statt und wurde von der BG Verkehr veranstaltet. Alle Teilnehmenden bekamen dort die Gelegenheit, die Sicherung von Rollstühlen und Rollstuhlfahrenden systematisch selbst vorzunehmen und sich auch selbst einmal im Rollstuhl sichern zu lassen.

Einen Bericht über das lehrreiche Seminar bringt taxi heute in der November-Ausgabe.

Logobanner Liste (Views)