Werbung
Werbung
Werbung

EuGH: Uber könnte einen Dämpfer bekommen

Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Der von der Plattform Uber angebotene Dienst ist als „Verkehrsdienstleistung“ einzustufen und unterliegt deshalb den Bedingungen für die Zulassung von Verkehrsunternehmern zum Verkehr innerhalb eines Mitgliedsstaats. Diesen Vorschlag hat der Generalanwalt Maciej Szpunar sinngemäß dem Europäischen Gerichtshof gemacht. Das oberste Gericht der Europäischen Union muss demnächst über eine Klage eines Verbandes der Taxifahrer aus Barcelona entscheiden, der genau dies gefordert hatte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel EuGH: Uber könnte einen Dämpfer bekommen
Seite 4 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung