Mit solchen autonom fahrenden Fahrzeugen möchten Sixt und Mobileye von München aus den Mobilitätsmarkt angehen. Bild: Mobileye
Dietmar Fund

Als Teil des Ridehailing-Dienstes Sixt Ride möchte der zum Mobilitätsanbieter mutierte Autovermieter ab 2022 in München autonom fahrende Robotaxis von Mobileye erproben. Danach sollen sie über die Mobilitätsplattform One von Sixt und über deren Sixt App sowie über Moovit buchbar sein. Das haben Alexander Sixt, der mit seinem Bruder die Geschäfte leitet, und Intel-Chef Pat Gelsinger am 7. September 2021 auf der IAA mobility verkündet. Zu Intel gehört das Unternehmen Mobileye. Alexander Sixt sprach in diesem Zusammenhang von „innovativer und digitaler Premium-Mobilität“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sixt macht Taxis Konkurrenz
Seite 7 | Rubrik Taxi-News
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)