Ampera kostet 40.500 Euro

Wenige Wochen vor Markteinführung lud Opel die taxi-heute-Redaktion zu ersten Testfahrten mit dem Ampera ein. Dabei wurde auch der Preis bekanntgegeben.
Redaktion (allg.)

Rund 40.500 Euro netto wird Opels erstes rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug kosten. Zum europaweit einheitlichen Grundpreis von 36.000 Euro addieren sich noch viereinhalb Tausend für die so genannte E-Pionier-Vollausstattung. Diesem für Elektrofahrzeuge gewohnt hohem Verkaufspreis steht eine attraktive Kostenbilanz gegenüber. Der Ampera verbraucht 0,16 Kilowatt Strom pro Kilometer und verursacht damit Kosten von 480 Euro für 15.000 Kilometer. Allerdings muss er bis zu dieser Laufleistung auch mindestens 188 mal für vier Stunden an die Strom-Steckdose, denn der 111 kw leistende E-Motor reicht in Kombination mit einem 54 kw-starken Generator für maximal 80 Kilometer.


Um die Taxischicht dennoch zu Ende bringen zu können, schaltet der Ampera im stromleeren Zustand automatisch auf einen 1,4 Liter starken Verbrennungsmotor um. Dieser als Reichweitenverlängerer („Range-Extender“) dienende Hilfsmotor verbraucht etwa fünf Liter pro 100 Kilometer.


Der Wechsel in den Benzinmodus kann auch manuell bei noch geladener E-Batterie erfolgen. Dies ist beispielsweise auf Autobahnen bei Vollgasfahrten sinnvoll, wenn der Stromverbrauch am höchsten ist. Auf knapp 170 km/h lässt sich der Ampera beschleunigen, dann arbeiten beide Elektromotoren. Kleinere Geschwindigkeiten dagegen schafft der 111 kw-starke E-Motor alleine, so dass der kleinere Motor als Generator agieren kann. Dies alles geschieht völlig lautlos und ohne Komforteinbußen. Solange die 200 Kilogramm schwere Batterie also genügend Saft hat, ist der Ampera ein kostensparendes und umweltfreundliches Fahrzeug, bei dem Taxifahrer keinerlei Komforteinbußen hinnehmen müssen.


Ganz ohne Einschränkungen würde ein Einsatz als Taxi oder Mietwagen allerdings nicht ablaufen. Neben der erwähnten vierstündigen Ladezeit an der Stromsteckdose ist auch keine Beförderung von fünf Personen möglich: Der Ampera ist ein reiner Viersitzer, bei dem die Kopffreiheit der im Fond sitzenden Passagiere ab einer Körpergröße über 1,80 Meter eingeschränkt ist. Allerdings nicht so sehr, dass Fahrgäste deshalb den Einstieg verweigern würden. Wer lässt schon die Möglichkeit sausen, in einem Elektro-Taxi mitfahren zu dürfen?


Einen ausführlicheren Bericht der ersten Testfahrt können Sie in der Oktober-Ausgabe von taxi heute nachlesen.


Hier geht’s zur Heftbestellung.
 

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)