Das Gewerbe braucht Schnelllader

Ein Unternehmer aus einer ländlichen
Region hat umfangreiche Erfahrungen mit Ladekarten,
Apps und zu langsamen Ladestationen gesammelt.

Dietmar Fund
Ladekonzepte

Zum Thema „Welche Ladekarten sind zu empfehlen?“ kann ich nach zwei Jahren mit dem Kia e-Niro als Mietwagen sagen, dass die Karte von EnBW mit ihrer 90-prozentigen Abdeckung und ihrem gutem Preis-Leistungs-Verhältnis die beste Wahl ist. Jedoch sollte man insbesondere auf dem Land auch eine Karte des örtlichen Ladetarifanbieters bereithalten, da die „Kriechstromladesäulen“ mit 11 oder 22 kW Wechselstrom oft nur mit den Ladekarten der regionalen Versorger funktionieren. In Nordhessen ist zum Beispiel die EAM GmbH & Co. KG in Kassel der Bremser, sodass zusätzlich die Ladekarte der Stadtwerke-Union-Nordhessen (SUN) benötigt wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das Gewerbe braucht Schnelllader
Seite 27 | Rubrik Taxis & Mietwagen
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)