Der VW T7 Multivan ist ein Zwischenschritt

Mit dem T7 Multivan beendet VW Nutzfahrzeuge den Spagat zwischen Lieferwagen und Nobelvan und will dank des eHybrid eine Brücke ins Elektrozeitalter schlagen.

Der T7 Multivan fährt sich noch einen Tick agiler als der größere T 6.1. Bild: Uli Sonntag/Volkswagen Nutzfahrzeuge
Der T7 Multivan fährt sich noch einen Tick agiler als der größere T 6.1. Bild: Uli Sonntag/Volkswagen Nutzfahrzeuge
Großraumtaxis

Ganz ehrlich: Am schönsten fährt sich der neue T7 Multivan im Elektromodus des eHybrid. Denn der korrespondiert perfekt mit dem gegenüber dem T6.1 doch spürbar geschmeidigeren, leiseren und komfortableren Charakter des neuen Großraumtaxis. Allerdings reicht der Vorrat des Plug-in-Hybriden, mit dem die Produktion startet, nur für maximal 50 Kilometer. Dann kann den T7-Piloten allenfalls trösten, dass die üppige Bremsenergie des auf der MQB-Plattform basierenden 2,6 bis 2,8-Tonners nicht flöten geht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der VW T7 Multivan ist ein Zwischenschritt
Seite 24 bis 25 | Rubrik Taxis & Mietwagen
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.
Logobanner Liste (Views)