Skoda: Vollelektrische Enyaq-Familie als Wachstumstreiber 2023

Der tschechische Automobilhersteller steigert seine Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr um 18,5 % auf 866.800 Fahrzeuge.

Der Enyaq verbuchte mit 81.700 ausgelieferten Einheiten (+52,1 %) 2023 einen neuen Rekord seit Markteinführung. (Foto: Škoda)
Der Enyaq verbuchte mit 81.700 ausgelieferten Einheiten (+52,1 %) 2023 einen neuen Rekord seit Markteinführung. (Foto: Škoda)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Claus Bünnagel)

Škoda Auto hat seine Auslieferungen im Jahr 2023 deutlich gesteigert, sie beliefen sich in den vergangenen zwölf Monaten auf insgesamt 866.800 Fahrzeuge. Das entspricht einem Plus von 18,5 % oder 135.500 Fahrzeugen. Mit 157.800 ausgelieferten Fahrzeugen (+17,6 %) ist Deutschland weiterhin größter Einzelmarkt für den Automobilhersteller. Gleichzeitig erreichte Škoda mit 87.800 Auslieferungen in Tschechien (+23,4 %) auch auf seinem Heimatmarkt ein starkes Ergebnis. Insgesamt legte der traditionsreiche Autobauer bei den Auslieferungen in Deutschland, im Vereinigten Königreich und in der Tschechischen Republik am stärksten zu.

„Europa bleibt einer unserer Schlüsselmärkte: Mit einem Anstieg von 27,4 % in Westeuropa haben wir uns den siebten Platz im Markenranking gesichert. Deutschland verzeichnete 23.600 Fahrzeugauslieferungen mehr als im Vorjahr und steht damit an der Spitze vor Großbritannien und der Tschechischen Republik. Mit einem Plus von 20.700 und 16.600 Fahrzeugen trugen auch diese beiden Länder maßgeblich zu unserem Erfolg bei“, berichtet Martin Jahn, Škoda Auto Vorstand für Vertrieb und Marketing.

Enyaq: Neuer Rekord

Die Modelle der vollelektrischen Enyaq-Familie zählten im Jahr 2023 in vielen europäischen Märkten zu den am meisten ausgelieferten Elektrofahrzeugen und verbuchten mit 81.700 ausgelieferten Einheiten (+52,1 %) einen neuen Rekord seit Markteinführung. Martin Jahn:

„Der Enyaq war das meistverkaufte Elektrofahrzeug in der Tschechischen Republik und der Slowakei und gehörte im Oktober und November auch auf anderen großen europäischen Märkten zu den meistverkauften Elektromodellen – u.a. in Deutschland.“

Škoda-Vorstandsvorsitzender Klaus Zellmer ergänzt:

„Mit dem Elroq präsentieren wir noch in diesem Jahr das erste von insgesamt sechs neuen rein batterieelektrischen Modellen.“

Zudem bietet Škoda die kürzlich vorgestellten neuen Generationen des SUV Kodiaq und des Superb künftig auch mit Plug-in-Hybridantrieb mit mehr als 100 km rein elektrischer Reichweite an.

Wermutstropfen in der Jahresbilanz

Mit dem Markteintritt in Vietnam und Kasachstan im zweiten Halbjahr 2023 treibt der Automobilhersteller die Internationalisierung des Unternehmens weiter voran. Vietnam verfügt dabei über das größte Wachstumspotenzial in der Region mit einem erwarteten Absatzvolumen von jährlich mehr als 40.000 Einheiten nach 2030.

Doch es gibt auch Wermutstropfen in der Jahresbilanz. Denn obwohl Škoda in Indien in den vergangenen beiden Jahren insgesamt mehr als 100.000 Fahrzeuge ausgeliefert hat, betrug das Minus 2023 im Vergleich zum Vorjahr 5,8 %. Auch in Osteuropa (–6,2 %) verzeichneten die Tschechen Absatzrückgänge. Herb fiel der Einbruch in China mit –48,9 % auf nur noch 22.800 Einheiten aus.

Interessant ist der Enyaq auch für die Taxi-Branche. Auch wenn Skoda offiziell keine Taxis mehr anbietet, gibt es doch einige Umrüster wie z.B. Reuss, die den Enyaq in hellelfenbein hüllen.

Logobanner Liste (Views)