Werbung
Werbung
Werbung

Entspannter Schlaf senkt das Unfallrisiko

Zu wenig und zu schlechter Schlaf erhöhen das Risiko schwerer Erkrankungen und das Unfallrisiko. Solche Hinweise gab ein Presseseminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates.

Auch Taxifahrer können sich durch regelmäßige kurze Nickerchen und anschließende Bewegungsübungen wieder fit machen. | Bild: Dietmar Fund
Auch Taxifahrer können sich durch regelmäßige kurze Nickerchen und anschließende Bewegungsübungen wieder fit machen. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
Fahreignung

Wie das Essen und das Trinken ist der Schlaf eine elementare biologische Funktion. Für eine hohe Lebenserwartung haben sich genetisch bedingte 6,5 bis 7,5 Stunden Schlaf pro Tag als optimal erwiesen. Dieses Maß kann man zwar eine Zeit lang unterschreiten, aber schon ein leichter Schlafmangel hat Konsequenzen: Er erhöht das Risiko, an Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und vielleicht sogar an Demenz zu erkranken – vom erhöhten Unfallrisiko infolge eines Sekundenschlafs ganz zu schweigen. Wer ein Schlafdefizit hat, neigt auch zu einem ungesünderen Lebensstil. Wer weniger als vier Stunden Schlaf hatte, erhöht sein Unfallrisiko auf das 11,5-fache.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Entspannter Schlaf senkt das Unfallrisiko
Seite 14 bis 16 | Rubrik Unternehmensführung
Logobanner Liste (Views)
Werbung