Werbung
Werbung
Werbung

BZP: Tarifänderung wegen Kreditkarten nötig

Momentan herrscht im Taxi in punkto Kreditkarten-Zuschlag noch große Rechtsunsicherheit. | Bild: Tim Reckmann/pixelio.de
Momentan herrscht im Taxi in punkto Kreditkarten-Zuschlag noch große Rechtsunsicherheit. | Bild: Tim Reckmann/pixelio.de
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Mit dem neuen Paragrafen 270 a im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) hat die Bundesregierung zum 13. Ja-
nuar 2018 die Zweite EU-Zahlungsdiensterichtlinie in nationales Recht umgesetzt. Der Paragraf besagt, dass bei privatrechtlichen Rechtsgeschäften keine Gebühren mehr für die Bezahlung mit Giro- oder Kreditkarten mehr erhoben werden dürfen. Dies steht aber im Gegensatz zu Taxi-Tarifordnungen, die für die Kartenzahlung einen Zuschlag vorsehen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) sieht hier aufgrund der rechtlichen „Zwitterstellung“ eines Taxi-Beförderungsvertrages zwischen privatem und öffentlichem Recht eine Konfliktsituation.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel BZP: Tarifänderung wegen Kreditkarten nötig
Seite 5 | Rubrik Taxi-News
Logobanner Liste (Views)
Werbung