Werbung
Werbung
Werbung

Geister-Radler trägt die meiste Schuld

Radfahrer, die auf einem Fahrradweg entgegen der Fahrtrichtung radeln, müssen besonders vorsichtig sein. | Bild: Lupo / pixelio.de
Radfahrer, die auf einem Fahrradweg entgegen der Fahrtrichtung radeln, müssen besonders vorsichtig sein. | Bild: Lupo / pixelio.de
Werbung
Werbung
Dietmar Fund

Entgegen der Fahrtrichtung auf einem kombinierten Geh- und Radweg zu fahren und dann einfach über eine querende Straße zu preschen, kann für einen Radfahrer teuer werden. Das musste ein Radler erfahren, über dessen Kollision mit einem Autofahrer das Oberlandesgericht München zu entscheiden hatte. In seinem Urteil mit dem Aktenzeichen 10 U 4616/15 stellte es klar, dass ein Radler in einem solchen Fall zu 75 Prozent hafte und der beteiligte Autofahrer nur zu 25 Prozent. Laut der Urteilsbegründung hätte der rücksichtlose Radfahrer wie ein Fußgänger warten und dem Fahrzeugverkehr den Vorrang einräumen müssen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Geister-Radler trägt die meiste Schuld
Seite 20 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung