Werbung
Werbung
Werbung

Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?

Die neue Datenschutz-Grundverordnung hat erneut die Frage aufgeworfen, wann Taxi- und Mietwagenunternehmer einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen.

Wie taxi heute mehrfach erläutert hat, achten die Datenschützer auf alle Abläufe und nicht nur auf den elektronischen Umgang mit Daten. Bild: Dietmar Fund
Wie taxi heute mehrfach erläutert hat, achten die Datenschützer auf alle Abläufe und nicht nur auf den elektronischen Umgang mit Daten. Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
Datenschutz

Seit diesem Frühjahr hat taxi heute mehrfach über die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) berichtet, zuletzt im Zusammenhang mit dem Treffen der Taxi-Erfa-Gruppe, die sich aus Mehrwagenunternehmern zusammensetzt. Bei ihr konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden, ab welcher Größenordnung ein Taxi- oder Mietwagenunternehmen einen Datenschutzbeauftragten benennen muss und vor allem, wie man diese Größe berechnet.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?
Seite 22 bis 23 | Rubrik Recht & Steuern
Werbung
Logobanner Liste (Views)
Werbung