Werbung
Werbung
Werbung

Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?

Die neue Datenschutz-Grundverordnung hat erneut die Frage aufgeworfen, wann Taxi- und Mietwagenunternehmer einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen.

Wie taxi heute mehrfach erläutert hat, achten die Datenschützer auf alle Abläufe und nicht nur auf den elektronischen Umgang mit Daten. Bild: Dietmar Fund
Wie taxi heute mehrfach erläutert hat, achten die Datenschützer auf alle Abläufe und nicht nur auf den elektronischen Umgang mit Daten. Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Dietmar Fund
Datenschutz

Seit diesem Frühjahr hat taxi heute mehrfach über die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) berichtet, zuletzt im Zusammenhang mit dem Treffen der Taxi-Erfa-Gruppe, die sich aus Mehrwagenunternehmern zusammensetzt. Bei ihr konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden, ab welcher Größenordnung ein Taxi- oder Mietwagenunternehmen einen Datenschutzbeauftragten benennen muss und vor allem, wie man diese Größe berechnet.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?
Seite 22 bis 23 | Rubrik Recht & Steuern
Logobanner Liste (Views)
Werbung