Werbung

Schleudern auf glatter Fahrbahn: Fahrer ist meist schuld

Wenn ein Pkw auf winterglatter Straße schleudert und einen nachfolgenden Fahrer zum Ausweichen zwingt, geht dessen Schaden zu Lasten des Schleudernden.


Wenn jemand auf winterglatter Fahrbahn ohne äußerlichen Anlass ins Schleudern gerät, spricht der erste Anschein dafür, dass ein Fahrfehler vorliegt. Entweder habe der Fahrer dann seine Geschwindigkeit nicht den Wetterverhältnissen angepasst oder er sei nicht aufmerksam genug gewesen. Werde in einem solchen Fall ein ausweichendes nachfolgendes Fahrzeug beschädigt, trete dessen Betriebsgefahr vollends zurück und der Schleudernde müsse dessen Schaden voll ersetzen. So entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Fall mit dem Aktenzeichen 22 U 89/14, auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins am 20. Dezember 2016 hingewiesen hat.

Das Gericht schreibt in seiner Urteilsbegründung, der Fahrer des schleudernden Autos hätte das Gegenteil beweisen müssen, um einen Anscheinsbeweis zu erschüttern. Im verhandelten Fall sei kein Fahrfehler des nachfolgenden Fahrers erkennbar gewesen. Der war in diesem Fall an einer Leitplanke entlanggeschrammt.
 


» Melden Sie sich jetzt als Testfahrer für Europas größten Taxi-Vergleichstest an: Anmeldung | Mehr Infos

Werbung
Sicher durch die Prüfung. Die optimale Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung. Das unverzichtbare Buch für den zukünftigen...
Werbung
Werbung
3 Monate testen - pauschal ohne Vertragsbindung! Sie können die HUSS Mobile Ortung zu einem sensationell günstigen Pauschal-...

Jede Woche das Neueste aus der Branche

taxi heute NewsletterDer taxi heute Newsletter berichtet jede Woche über die wichtigsten Ereignisse, Urteile, Gesetze und Termine aus der Taxi- und Mietwagen-Branche. Das Thema des Monats und die Frage des Monats reflektieren die Bewegungen im Gewerbe.....  jetzt informieren und abonnieren

 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten